DE | EN

Blindleistungsbereitstellung durch EEG-Erzeugungsanlagen

EEG-Anlagen müssen Systemdienstleistungen (SDL) erbringen, die deren elektrisches Verhalten in wesentlichen Punkten an das der konventionellen Kraftwerke annähert. In Folge des rasanten Ausbau der Erneuerbaren Energien und des gleichzeitigen Wegfalls von konventionellen Kraftwerken soll damit die Sicherheit und Stabilität der Elektroenergieversorgung auch perspektivisch sichergestellt werden.

Ein wesentlicher Punkt der geforderten Eigenschaften besteht in der Bereitstellung von Regelblindleistung innerhalb der in der BDEW-Richtlinie bzw. dem TransmissionCode definierten Grundanforderungen.

Für die Verteilnetzbetreiber steht die Fragestellung, ob und in welchem Umfang die zur Verfügung stehende Blindleistung zur Netzbetriebsführung der 110-kV-Netzebene genutzt werden kann. Für die Übertragungsnetzbetreiber stellt sich die Frage, inwiefern Regelblindleistung aus den unterlagerten Netzebenen für die Netzbetriebsführung des eigenen HöS-Netzes zur Verfügung steht.

Die P&M Power Consulting GmbH hat in den vergangenen Jahren zu dieser Problemstellung umfangreiche Netzstudien auf Basis von Netzmodellen, die übergreifend sowohl die HöS-Ebene als auch 110-kV-Netzgruppen bis in die unterlagerten Mittelspannungsnetze detailliert abbilden, durchgeführt.

Im Einzelnen wurden folgende Teilaufgaben für gegenwärtige und zukünftige EEG-Ausbauzustände betrachtet:

  • Ermittlung der gegenwärtig und perspektivisch durch EEG-Anlagen in den Verteilnetzen bereitstellbaren Blindleistung
  • Untersuchung zur Nutzbarkeit der Regelblindleistung im Rahmen der Betriebsführung der HS- und MS-Netze
  • Definition der Anforderungen zur Spannungshaltung im Zusammenhang mit dem Abruf der Regelblindleistung
  • Ermittlung der verfügbaren Blindleistungsstellbereiche an den Schnittstellen zum Höchstspannungsnetz
  • Grundsatzbetrachtungen zur Steuerung der Blindleistungsflüsse in den vermaschten HS-Netzen

Gegenwärtig werden die vorliegenden Erkenntnisse vertieft und die Untersuchungen im Hinblick auf weiterführende Fragestellungen fortgeführt.